24.0 °C
DE
EN
EN
Fürstliche Nachlässe
Neuigkeiten
Veranstaltungen
Goldclub
Lobby & Bar
Villa Schönthal
Küffer Keller
Seminare und Konferenzen
Art Galerie
Einzelzimmer
Basic
Superior
Superior Plus
Superior Balkon
Deluxe
Kinder
Haustiere
Preisinformation
Essen im Schloss
Speisekarte
Weinkarte
Wintergarten & Terrasse
Weinkeller
Feierlichkeiten
Grill Heuriger
Hallenbad & Freibad
Thai Yoga
Massage Angebot
Wachau
Kultur
Sport
Fähre Dürnstein
Ausflüge mit Kindern
Familie Thiery
Geschichte des Schlosses
Relais & Chateaux
Team
Historisches zur Stadt
Jobs & Karriere
Anreise
Parkmöglichkeit
Tesla Ladestation
Presse
AGB's
NEWS & OFFERS
Fürstliche Nachlässe
Neuigkeiten
Veranstaltungen
Goldclub
NEWS & OFFERS
Fürstliche Nachlässe
Neuigkeiten
Veranstaltungen
Goldclub
10   
Geschichte des Schlosses
  • ZELKINGER

Das "Neue Schloss" wurde 1622 bis 1630 von Christoph Wilhelm aus dem kunstsinnigen Geschlecht der Freiherren von Zelking an der Stelle gebaut, wo früher der Maissauer Hof und Häuser von Weinhauern standen. Der Architekt war wahrscheinlich der in Krems ansässige Comaske Cipriano Biasino, der auch die Kremser Pfarrkirche erbaute.
Durch Heirat gelangte der Besitz 1634 an Heinrich von Zinzendorf und Pottendorf.

  • ZINZENDORFER

Die Grafen von Zinzendorf und Pottendorf waren ein uraltes Niederösterreichisches Geschlecht, das, wie fast der gesamte Adel in Niederösterreich, zum Protestantismus übergetreten war. Im Zuge der Gegenreformation verließen diese Geschlechter ihre alte Heimat und auch die Zinzendorfs fanden eine neue Heimat in Dresden. Ein Enkel, Nikolaus Ludwig, wurde der Begründer der Herrenhuter Gesellschaft, die heute noch weltweit tätig ist.
1663 verkauften sie das Schloss an Conrad Balthasar, Graf von Starhemberg.

  • STARHEMBERGS

Im Gegensatz zu den früheren Besitzern, diente das Schloss nicht als Wohnsitz der Starhembergs, sondern wurde nur bei Besuchen des Weinguts und anlässlich der Jagd gelegentlich benützt. Herausragendes Ereignis war der September 1683, wo Kaiser Leopold I, der mit einer kleinen Flotille bei Dürnstein lag und im Schloss wohnte, die Nachricht von der Türkenbefreiung Wiens erhielt.
1937 verkaufte Ernst Rüdiger von Starhemberg das Schloss an die Familie Thiery.

  • SCHLOSS

1937 kaufte Raimund Thiery das Schloss von Ernst Rüdiger von Starhemberg. Der von ihm begonnene Umbau zu einem Hotel wurde von seinem Sohn Johann Thiery und dessen Gattin Rosemarie, den heutigen Seniorchefs fortgeführt. Jahr für Jahr wurde umgebaut, erweitert und verschönert, und es vergeht nach wie vor fast kein Winter, in dem nicht renoviert wird.

Der Sohn Christian Thiery hat die Geschäftsführung übernommen und leitet gemeinsam mit seiner Schwester Maria Katharina den Betrieb.
Geschichte des Schlosses
  • ZELKINGER

Das "Neue Schloss" wurde 1622 bis 1630 von Christoph Wilhelm aus dem kunstsinnigen Geschlecht der Freiherren von Zelking an der Stelle gebaut, wo früher der Maissauer Hof und Häuser von Weinhauern standen. Der Architekt war wahrscheinlich der in Krems ansässige Comaske Cipriano Biasino, der auch die Kremser Pfarrkirche erbaute.
Durch Heirat gelangte der Besitz 1634 an Heinrich von Zinzendorf und Pottendorf.

  • ZINZENDORFER

Die Grafen von Zinzendorf und Pottendorf waren ein uraltes Niederösterreichisches Geschlecht, das, wie fast der gesamte Adel in Niederösterreich, zum Protestantismus übergetreten war. Im Zuge der Gegenreformation verließen diese Geschlechter ihre alte Heimat und auch die Zinzendorfs fanden eine neue Heimat in Dresden. Ein Enkel, Nikolaus Ludwig, wurde der Begründer der Herrenhuter Gesellschaft, die heute noch weltweit tätig ist.
1663 verkauften sie das Schloss an Conrad Balthasar, Graf von Starhemberg.

  • STARHEMBERGS

Im Gegensatz zu den früheren Besitzern, diente das Schloss nicht als Wohnsitz der Starhembergs, sondern wurde nur bei Besuchen des Weinguts und anlässlich der Jagd gelegentlich benützt. Herausragendes Ereignis war der September 1683, wo Kaiser Leopold I, der mit einer kleinen Flotille bei Dürnstein lag und im Schloss wohnte, die Nachricht von der Türkenbefreiung Wiens erhielt.
1937 verkaufte Ernst Rüdiger von Starhemberg das Schloss an die Familie Thiery.

  • SCHLOSS

1937 kaufte Raimund Thiery das Schloss von Ernst Rüdiger von Starhemberg. Der von ihm begonnene Umbau zu einem Hotel wurde von seinem Sohn Johann Thiery und dessen Gattin Rosemarie, den heutigen Seniorchefs fortgeführt. Jahr für Jahr wurde umgebaut, erweitert und verschönert, und es vergeht nach wie vor fast kein Winter, in dem nicht renoviert wird.

Der Sohn Christian Thiery hat die Geschäftsführung übernommen und leitet gemeinsam mit seiner Schwester Maria Katharina den Betrieb.